Der Hermann-Kuchen

Hermann-Kuchen

Na, wer kennt ihn noch? Den leckeren Hermann-Kuchen aus der Kindheit. Ich hatte da mal wieder Lust darauf den alten Kram mal wieder aufleben zu lassen und das auch meinen Kindern zu zeigen. Außerdem hat man so regalmäßig Kuchen im Haus. 

Was ist Hermann-Kuchen überhaupt?

Es gibt im Internet widersprüchliche Angaben ob der Hermann-Trend  ab 1970 oder 1980 anfing von Haus zu Haus zu wandern. Beim Hermann-Teig handelt es sich um einen süßen Sauerteig, der lebende Hefekulturen enthält und sich selbst immer weiter vermehrt, wenn man sich gut um ihn kümmert und ihn regelmäßig füttert und rührt. Am 10. Tag hat sich der Hermann soweit vermehrt das er in vier teile geteilt werden kann. Zwei davon sind zum verschenken gedacht, einer zum weiterpflegen und aus dem letzten Teig wird der leckere Hermann-Kuchen gebacken.

Hermann-Teig ansetzen

Der Hermann-Kult ist leider vorbei und man bekommt ihn selten noch geschenkt. Es ist aber ganz leicht den Teig selbst anzusetzen. 

Zutaten:

  • 100 g Weizenmehl
  • 1 Tüte Trockenhefe
  • 1 Essl. Zucker
  • 150 ml lauwarmes Wasser
  • Einen Holz- oder Kunststofflöffel
  • Ein Schraubglas oder eine Kunststoffdose

Wichtig: Damit die Bakterienkultur nicht zerstört wird, ist es wichtig das weder der Behälter, noch der Löffel aus Metall ist. Der Teig sollte nicht in Berührung mit Metall kommen!

Zubereitung

Alle Zutaten in eine Schüssel oder anderen geeigneten Behälter geben und mit einen Holz- oder Kunststofflöffel gut miteinander verrühren. Die Schüssel verschließen und den Teig zwei Tage bei Zimmertemperatur aufbewahren. Zwischendurch sollte er mal umgerührt werden. 

Nach zwei Tagen sollte der Teig lebhaft blubbern und kann verwendet werden wie ein Baby das man sonst als Geschenk bekommt.

Hermann-Kuchen

Pflegebrief Hermann-Kuchen

Hallo,

ich bin Hermann. Ich möchte hoch hinaus. Bewahre mich daher in einer hohen Schüssel mit Deckel auf. Wenn mir die Schüssel zu klein wird, kann man mich gerne in eine größeren Schüssel umsiedeln. Metall vertrage ich gar nicht, daher bitte nur mit Holz- oder Kunststofflöffel umrühren und auch aufpassen, das ich sonst nicht mit Metall in Berührung komme. Am 1. Tag wenn Hermann einzieht muss er sich eingewöhnen. Er benötigt Ruhe.

  1. Tag: Ruhen lassen
  2. Tag: Umrühren
  3. Tag: Umrühren
  4. Tag: Umrühren
  5. Tag: Füttern mit: 150 g Zucker, 150 ml Milch und 100 g Weizenmehl – Alles gut verrühren.
  6. Tag: Umrühren
  7. Tag: Umrühren
  8. Tag: Umrühren
  9. Tag: Umrühren
  10. Tag: Füttern mit: 150 g Zucker, 150 ml Milch und 100 g Weizenmehl – Alles gut verrühren.

Nach der letzten Fütterung ist es soweit. Dein Hermann-Teig ist fertig. Der Teig wird nun in vier etwa 200 g Teile geteilt. Zweit Teile davon sind zum Verschenken gedacht, ein Teil zum weiter pflegen und ein Teil für deinen leckeren Hermann-Kuchen.

Einfacher Hermann-Kuchen - Rezept

Hermann Kuchen

Mit ein paar Zutaten kannst du aus einer Portion Hermann-Teig einen einfachen Kuchen backen. Weitere Kuchen-Rezepte findest du im Internet.

Zutaten:

  • 1 Portion Hermann-Teig
  • 2 Tassen Mehl
  • 1 Tasse Zucker
  • 1 Tasse Nüsse oder Mandeln
  • 1 Tasse Rosinen oder Schokostreusel
  • 1/2 Tasse Öl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1/2 TL Zimt
  • 2 Eier

Alles gut miteinander verrühren, bis es gut vermischt ist. Fülle den Teig in eine gut gefettete und bemehlte Backform.

Vor dem Backen bereitet man eine Zimt.Zucker-Buttermischung zu:

  • 1/2 Tasse geschmolzene Butter
  • 1/2 Tasse Zucker
  • 1 Essl. Zimt

Diese kommt oben auf den Hermann-Teig in der Backform. 

Gebacken wird Hermann bei 180 °C und ca. 45-55 Min.

Ich wünsche gutes gelingen und viel Erfolg bei deinen Hermann.

Weitere Ideen: