DIY Pflanzenauszüge - Mazerate und Tinkturen

Mazerat Ringelblumen und Kornblumen

Die wertvollen Inhaltsstoffe der Kräuter und Pflanzen spielen für mich bei der selbstgemachten Kosmetik eine große Rolle. Das Sammeln der Pflanzenteile und das Herstellen von Pflanzenauszügen bis zum Endprodukt, geben mir ein Gefühl mit der Natur verbunden zu sein.Es wird unterschieden zwischen öligen Pflanzenauszügen, auch Mazerat genannt und alkoholische Auszüge die als Tinktur bezeichnet werden. Sogenannte “Aufgüsse” (Tee) sind wegen ihrer Schwebeteilchen wenig für die Herstellung von Kosmetik geeignet. 

Mazerat

Durch das einweichen der Pflanzenteile in Pflanzenöl werden die lipophilen Inhaltsstoffe der Pflanze gelöst und die Inhaltsstoffe stabilisiert. Die Haltbarkeit beträgt je nach verwendeten Trägeröl etwa 2 Jahre. 

Um die reichhaltigen Inhaltsstoffe möglichst schonend zu gewinnen setzte ich meine Pflanzenauszüge “kalt” an. Bei einem Kaltauszug zieht das Pflanzenöl die Inhaltsstoffe des Pflanzenmaterials über einen gewissen Zeitraum bei Zimmertemperatur raus. Es gibt aber auch die Methode des sogenannten “Warmauszug”. Er erhöht die Ausbeute in kurzer Zeit. Man lässt die Pflanzen für 2 bis 3 Stunden im warmen Öl bei 50 bis 60°C ausziehen. Diese Methode eignet sich für wasserhaltige Pflanzen (z.B: Aloe Vera) oder auch Holz und Rinden, da dadurch die Schimmelgefahr verringert wird.

Tinktur

Tinkturen

Ethanol gilt als stärkstes naturkosmetikkonformes Auszugsmittel. Es löst lipophile und im geringerem Umfang hydrophile Inhaltsstoffe. Es stabilisiert die Inhaltsstoffe durch Inaktivierung von Enzymen und weist eine sehr gute Haltbarkeit auf.

Die Ethanol-Konzentration spielt beim lösen der Stoffe eine große Rolle. Schleimstoffe, Glycoside und Saponine werden mit 20 bis 40 % Ethanol gelöst. Um Gerbstoffe und Bitterstoffe zu lösen benötigt man ca. 30 bis 50 % Ethanol. Mit 50 % Ethanol löst man Flavonoide und 70 % Ethanol werden benötigt um Cumarine, ätherische Öle und Scharfstoffe zu lösen. Für Harze benötigt man eine Ethanol-Konzentration ab 70 %. 

In meiner “Kosmetik-Küche” hat sich 70%iges Ethanol als idealer Standart für die Herstellung von Tinkturen bewährt. Diese Konzentration löst ein breites Spektrum an wasser- und fettlöslichen Wirkstoffen. Im Zusammenhang mit der Produktstabilität ist 70%iges Ethanol auch empfehlenswert. Da nur geringe unerwünschte wasserlösliche Ballaststoffe so extrahiert werden, die für die Instabilität einer Tinktur verantwortlich sind.  

Herstellung von Mazeraten und Tinkturen:

Ringelblumen und Kornblumen

Um optimale Pflanzenauszüge zugewinnen ist es wichtig folgende Anhaltspunkte zu berücksichtigen:

  1. Frisches Pflanzenmaterial wird zum anwelken einige Stunden bis zu einen Tag beiseite gelegt. So verschwindet auch ein großer Teil der Insekten. Das Pflanzenmaterial wird sortiert, alle schlechten Blätter und Blüten, die restlichen Insekten und optisch nicht einwandfreies Material wird entfernt. Auch getrocknete Kräuter können verwendet werden (gekauft oder selbst gelagert). Anschließend wird das Pflanzenmaterial grob zerkleinert und in ein Schraubglas gegeben. 
  2. Nun werden die zerkleinerten Pflanzenteile mit einen Trägeröl zu einen Mazerat oder mit Ethanol für eine Tinktur bedeckt (Faustregel: ca 1 Teil Pflanzenmaterial auf 5 bis 10 Teile Auszugsflüssigkeit). Als Trägeröl eignet sich Olivenöl, Sonnenblumenöl, Aprikosenkernöl usw. Das Glas wird nun geschlossen und für ca. zwei Wochen bei Zimmertemperatur, an einem vor Sonnenstrahlen geschützten Ort, gelagert. Wichtig ist es das Glas mehrmals täglich zu schütteln, um die enthaltenen Wirkstoffe im Pflanzenmaterial zu lösen.
  3. Der Pflanzenauszug wird mit einen Kaffeefilter (eventuell mehrmals) sorgfältig gefiltert. Das ist wichtig um alle Schwebestoffe zu entfernen.  Abschließend wird der fertige Auszug in dunkle Flaschen abgefüllt und beschriftet.

Oft wird es empfohlen einen Pflanzenauszug vor Sonneneinstrahlung und Wärme auszusetzen. Viele Wirkstoffe sind allerdings lichtinstabil und wärmeempfindlich. Um qualitative Pflanzenauszüge herzustellen sollte darauf geachtet werden diese dunkel und bei Zimmertemperatur ziehen zu lassen.

Hochwertige Pflanzenöle und Pflanzenbutter

Bei der Herstellung von eigenen Mazeraten ist es wichtig auf hochwertige Fette zurückzugreifen. Einige Pflanzenauszüge mache ich auch mit einfachen Olivenöl. Diese nutze ich oft für Salben. Ansonsten bestelle ich meine Öle bei Dragonspice. Das hat sich bewährt. Die Qualität und die Auswahl überzeugen. 

Hier findest du die Öle und Fette von Dragonspice:
Werbung

Der warme Öl-Auszug

Ich stelle viele meiner Mazerate im Salbenofen her. Du kannst es auch auf dem E-Herd nachmachen. 

Dazu die Kräuter und das Öl in ein Schraubglas geben und dieses so im Wasserbad erwärmen. Für ca. 2 Std. auf kleiner Hitze. Denn den Herd mal wieder aus machen und später wieder an. Wie einer Kerze das im Salbenofen machen würde. Die Temperatur sollte niemals 40 °C übersteigen. Ganze 3 Tage sollte der Topf auf dem Herd stehen und hin und wieder mal für ca. 2 Std. leicht erwärmt werden. Danach kann der Auszug mit einen Kaffeefilter  abgeseiht werden. Fertig – der warme Pflanzenauszug kann nun weiter verarbeitet werden.

Praktisches Zubehör:



Dragonspice Naturwaren